Das Sommer- und Parkfest 2020

Das Koordinationsbüre für Soziale Arbeit in Freital informiert:

Liebe Akteure aus Hainsberg,

aufgrund der Corona-Situation und dem nicht absehbaren Verlauf der Epidemie, haben wir uns entschieden, das geplante Sommer- und Parkfest im Juli vorerst einmal „auf Eis zu legen“.
Sobald sich die Lage entspannt hat, es eine Neuregelung zu Veranstaltungen in geschlossenen Räumen und unter freiem Himmel gibt und sich demnach die Akteursrunden wieder treffen können, würden wir uns mit einem Terminvorschlag melden. Dann können wir gemeinsam schauen, ob und in welchem Rahmen das Fest noch umgesetzt werden kann.

Für Ideen, Anregungen, Fragen oder Anliegen stehen wir Ihnen weiterhin telefonisch zur Verfügung. Im Anhang finden Sie darüber hinaus aktuelle Informationen über die Erreichbarkeit sozialer Angebote in Freital.

Herzliche Grüße aus dem Kobü

Ines Ackermann
Gemeinwesenarbeiterin

Aus aktuellem Anlass

Liebe Akteure aus Freital,

angesichts der aktuellen Entwicklungen möchten wir Sie hiermit über Folgendes informieren:

Ø Bei Fragen, Anliegen und Anregungen sind wir weiterhin für Sie wie gewohnt per Mail und telefonisch im kobü erreichbar.

Ø Unsere öffentlichen Sprechzeiten dienstags von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr und donnerstags von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr müssen leider vorerst entfallen.

Ø Die für März geplanten Veranstaltungen Frühjahrsputz, Live-Musik Bühne sowie Akteurs- bzw. AG-Treffen finden aufgrund der Verordnungen vom Land Sachsen, dem Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sowie der Großen Kreisstadt Freital nicht statt.

Was Veranstaltungen und Projekte über diesen Zeitraum hinaus betrifft, werden wir mit den jeweiligen Runden und Akteuren in Kontakt treten und weitere Schritte planen.

Bitte nutzen Sie auch unsere Homepage! Wir versuchen Sie hier über aktuelle Entwicklungen auf dem Laufenden zu halten.

Soweit möglich, bleiben wir auch weiterhin für Sie Informationsschnittstelle. Wir nutzen gern unsere digitalen Kanäle, um Ihre Informationen, Fragen und Anregungen weiterzuleiten.

Gerne möchten wir Sie aus aktuellem Anlass noch auf ein schönes Angebot hinweisen. Das „Regenbogen“ Familienzentrum e.V. bietet ab sofort einen Einkaufs-Liefer-Service für die Stadt Freital und das nähere Umland an, damit sich ältere Menschen nicht dem Coronavirus aussetzen müssen. Alle Informationen dazu finden Sie im Anhang.

Wir hoffen, dass Sie alle gut und gesund durch die Zeit kommen.

Mit herzlichen Grüßen,

Ihr Kobü-Team

Saubere Sache

…konnte man am 30.01.2020 sagen nachdem die fleissigen Hände der Schülerinnen und Schüler des GTA-Kurses „KidsNature“ der Grundschule Hainsberg ihr Werk vollbracht hatten.
Nach anfänglicher Skepsis gegenüber dem Ansinnen der Kursleiter Manuela und Jörg Ulbricht, am heutigen Tag den Patenschaftsteil des Hainsberger Rundwanderwegs von Müll zu befreien und die Tierspurenstation am Haltepunkt Hainsberg-West zu pflegen, brach sich mit Beginn der Arbeiten sehr schnell ein kaum zu bändigender Eifer Bahn, jedes kleine Stück Abfall zu erwischen und den Weg in einen sauberen Zustand zu versetzen.
Dank Handschuhe, Besen, diverser anderer Gerätschaften und Müllsäcke konnte der Wanderwegabschnitt zwischen dem dem DRK-Pflegeheim „Herbstsonne“ und dem unteren Bereich Hirschgrund in einen sauberen Zustand versetzt und das Tierspurenrätsel gereinigt werden.
Zwei Säcke mit diversen zivilisatorischen Hinterlassenschaften trugen die frohe Kunde des Fleisses der Kinder in die Schule zurück verbunden mit der Hoffnung, daß der ordentliche Zustand lang anhalten möge.

Kaffeeklatsch im Januar

Kaffeeklatsch – „Wer weiß denn sowas noch?!“

Schön war`s!
An der großen Nachfrage für die Stadtteilzeitung „Neues aus Hainsberg“ und den vielen interessanten Beiträgen, die hierfür eingehen, zeigt sich immer wieder – in Hainsberg steckt viel Geschichte!

Vor diesem Hintergrund entstand in der Akteursrunde Hainsberg die Idee eines Kaffeeklatsches unter dem Motto „Wer weiß denn sowas noch?!“.
Am 29. Januar 2020 trafen sich daher in der Rollmopsschänke Bürger und Bürgerinnen aus Hainsberg zum gemeinsamen Austausch. Getreu dem Motto „Wer weiß denn sowas noch?!“ brachten die zahlreichen Gäste viele beeindruckende Erzählungen und Berichte ein. In gemütlicher Atmosphäre
wurde zu alten Fotos, Artikeln und anderen historischen Schätzen rege ausgetauscht. Der Raum war gefüllt mit Erinnerungen, die beeindruckten.

Fazit: Es war ein gelungenes Treffen mit erstaunlichen Geschichten. Auf Wunsch aller Anwesenden soll das Treffen wiederholt werden.

Bei Fragen melden Sie sich einfach im Koordinationsbüro für Soziale Arbeit, Dresdner Str. 90 in 01705 Freital, per Email unter info@sozialkoordination.de oder telefonisch unter 0351/6469734.

Die Zeit der Rauhnächte

am Hainsberger Rundwanderweg haben einen ganz besonderen Reiz. Stille und mystische Atmosphäre umgeben den Backofenfelsen und den Hirschgrund…

Herbsterinnerungen

…tun gut. Besonders wenn die schönen Bilder der letzten Wanderung auf dem Hainsberger Rundwanderweg in Gedanken mit dabei sind. Probiert es auch mal mit einer kleiner Wanderung rund um Hainsberg. Genießt Natur und Ruhe, die herrlichen Ausblicke und kleinen Entdeckungen am Weg. Es lohnt sich…

Novemberregen

ist doch ideal, um ein Stück des Hainsberger Rundwanderweges zu erleben. Die Stille des Waldes geniessen, der Regen fällt aufs Laub, die Blätter rascheln leise im Wind und dabei gedankenverloren den Herbstwald wirken lassen. Herrlich…

Einige geklebt bekommen

hat der Hainsberger Rundwanderweg „Hainsberg mit allen Sinnen“ bei schönstem Herbstwetter. Und zwar neue QR-Code-Aufkleber an den Wanderwegsstationen. Alle wurden noch nicht ganz geschafft, aber diese sollten in Kürze folgen.
Bei der Wanderung traf ich auch immer wieder auf interessierte Wanderer aus nah und fern mit denen sich interessante Gespräche ergaben. Dabei gab es auch so manch lobendes Wort für den Rundwanderweg und die Arbeit der Akteursrunde. Das macht doch gleich den Tag doppelt schön. (Autor: Jörg Ulbricht)

Überraschender Besuch

Am 28.10.2019 erhielt die Akteursrunde Hainsberg-Somsdorf überraschenden Besuch. Die drei Schwestern Christel, Ingeburg und Gisela (geb. Krauße) kamen aus den verschiedensten Teilen Deutschlands nach Hainsberg, um die Akteure kennenzulernen und ihnen ihren Dank auszusprechen.

Der Hintergrund:

Die drei Frauen wurden in den Jahren zwischen 1932 und 1942 im Freigut Hainsberg geboren. 2017 kam Schwester Ingeburg mit ihrem Mann anlässlich ihres 60jährigen Ehejubiläums nach Hainsberg, um nochmal den Ort ihrer Eheschließung zu besuchen. Bedauerlicherweise mussten sie bei diesem Besuch feststellen, dass das Freigut auf welchem sie ihre Kindheitstage verbrachten und mit welchem sie so viele intensive Erinnerungen verbinden – und diese Frauen können sich sehr gut erinnern wie alle Anwesenden mit Bewunderung feststellen konnten- nicht mehr vorzufinden war. Traurig darüber, dass nix mehr übrig war von dem Ort an dem sie aufwuchsen, fuhren sie wieder nach Hause. Über einen Artikel in der Stadtteilzeitung Hainsberg, die ihre noch in Zauckerode lebende Cousine an sie vermittelte, stießen die drei Schwestern dann erfreulicherweise auf historische Spuren des verschwundenen Freitgutes. Dafür waren Christel, Ingeburg und Gisela sehr dankbar und haben es sich nicht nehmen lassen, diejenigen kennenzulernen, die sich um die Überlieferung solcher geschichtlichen Hintergründe kümmern.

Erinnerungen…

Es war ein herzerwärmendes Zusammenkommen, das alle berührte. Die Akteursrunde wird mit den Schwestern in Kontakt bleiben! Solche und weitere Geschichten finden Sie auch auf der Website der Akteursrunde Hainsberg: www.hainsberg-somsdorf.de .

Stockbrot

…ist lecker. Besonders, wenn es am Feuer beim Lampionfest in Zauckerode gebacken werden kann.
Damit das gelingt haben heute die Kinder des Kid’s Nature Kurses der Grundschule Geschwister Scholl Freital-Hainsberg fleissig die Holzspieße dafür angefertigt, damit diese pünktlich am 8.November den Kindern zum Lampionfest zur Verfügung stehen. Die Kinder waren eifrig bei der Sache und hoffen, dass sie damit die Akteursrunde Zauckerode bei ihrer Vorbereitungsarbeit unterstützen können.